About

Musik-Konferenz

Die RIVIERA Konferenz für Pop- und Clubkultur ist auch 2022 integraler Teil des Riviera Festivals.

Die dritte Ausgabe knüpft thematisch nahtlos an ihre Vorgängerinnen an und widmet sich relevanten Themen und Belangen der Musikbranche im Rhein-Main Gebiet.

Hier kommen unterschiedliche Persönlichkeiten aus verschiedenen Ecken des Landes mit Macher:innen vor Ort gemeinsam zum Thema „Standort“ ins Gespräch.

Wir sind gespannt auf einen Diskurs darüber, was genau einen Standort für die Musikbranche attraktiv macht und welche Faktoren einem Entwickeln und Entfalten im Wege stehen. Gesprochen wird auch über das Verhältnis von Standort und der Entwicklung innovativer Formate, über mentalen Support für Kreative als mögliches Standortplus und auch darüber, wie es ist, seinen Standort zu verlassen.

Es wir professionell, persönlich, überraschend und ganz sicher anders als gedacht!

Die RIVIERA Konferenz findet am Freitag, den 02.09. im Capitol Theater statt und endet um 18 Uhr mit Konzerten von The OhOhOhs; Kiki Hitomi mit Volker Hemken und Disrupt als „Cosmic Threat“ und einem sphärischen DJ-Set im glamourösen Theatersaal. Veranstaltungsende ist 22 Uhr.

Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenfrei. Hierbei ist auch der Besuch der Konzerte ab 18 Uhr im Capitol inkludiert.

Das Programmheft zur Konferenz findet ihr hier als PDF-Download.

Panels

Take Action!

Die Initiative Musik geht auf Tour und kommt nach Hessen!

Gemeinsam mit dem Amt für Kulturmanagement der Sadt Offenbach veranstaltet die Initiative Musik im Rahmen des Riviera Festivals eine Infosession zu dem Thema Künstler:innenförderung. Kurz vor Start der neuen Antragsphase gibt Robert Schulz, Leiter der Abteilung Künstler:innenförderung der Initiative Musik, einen Überblick zu den Fördermöglichkeiten und erläutert Wege der Antragsstellung und Fristen. In einem gemeinsamen Gespräch mit der Musikerin Julie Kuhl, Sabine-Lydia Schmidt (Amt für Kulturmanagement), Andreas Becker (Live in Hessen) und Clubs am Main e. V. wird die Situation der Musiker:innen erörtert und die vorgestellten Programme aus unterschiedlichen Blickwinkeln mit aktuellen Herausforderungen, Anregungen und Wünschen abgeglichen.

Die Initiative Musik ist von 10 bis 17 Uhr mit einem Stand im Foyer des Capitol vertreten und beantwortet dort Fragen rund um das Thema Künstler:innenförderung und Antragsstellung. Das Panel wird organisiert von Initiative Musik gGmbH und dem Amt für Kulturmanagement der Stadt Offenbach

Moderation: Aida Baghernejad
Uhrzeit: 10 bis 11 Uhr
Raum: Palladium, Capitol Theater

Take a Chance!

Fortuna Records ist ein Label aus Tel Aviv, dass sich den obskuren, vergessenen Klängen des Nahen Ostens verschrieben hat und diese mit einer Reihe von hochwertigen Vinyl-Neuauflagen feiert. Das Label wurde zweimal für die Gilles Peterson Worldwide Awards in der Kategorie Track des Jahres nominiert. 2015 für „Jamilah“ von Ihsan Al Munzer und 2016 für die erste Original 12″ von Kalbata, „Al Shark“. Die Betreiber Ariel Tagar und Muhmmed Amash geben in einem Gespräch Einblicke in ihre Arbeit und ihren musikalischen Kosmos, berichten über das Leben und Arbeiten in ihrer Heimatstadt Tel Aviv und die Musikszene des Nahen Ostens und stellen ihre jüngste Wiederveröffentlichung „Drums of Lebanon“ des mysteriösen Raja Zahr vor.

Moderation: Matthias Westerweller
Uhrzeit: 11 bis 12 Uhr
Raum: Universum, Capitol Theater

Take Over!

Kordula Kunert ist seit Ende der 90er-Jahre in der Sub- und Clubkultur aktiv, hat somit praktische Erfahrungen gesammelt, die sie in ihre Forschungsarbeit zu den Themen Institutionalisierung und Vernetzungen von Subkulturen sowie Nachtbürgermeister:innen einbringt.  Sie berät deutschlandweit Kommunen, die eine Nachtbürgermeister:innen-Stelle einrichten möchte. In einem Gespräch gibt sie Einblicke in ihre Beratungstätigkeit, beschreibt die Aufgaben von Nachtbürgermeister:innen und deren Erfahrungen als Mittler zwischen Nachtkultur und Tagesgeschäft.

Moderation: Aida Baghernejad
Uhrzeit: 13 bis 14 Uhr
Raum: Palladium, Capitol Theater

Take a Stand!

Florence Jimenez Otto bietet seit 2017 mentale Unterstützung für kreative Köpfe an. War sie anfangs als Coach im Besonderen den Akteur:innen der elektronischen Musik verbunden, so unterstützt sie heute Kreative aller Branchen auf ihrem Weg zu einem guten Umgang mit sich und dem eigenen Arbeitsleben. Unter diesem Aspekt werden gemeinsam mit Leonidas Chantzaras, Director A&R bei Universal Music Deutschland, die Besonderheiten des Musik-, Kunst und Kreativsektors diskutiert. Das Finden des eigenen kreativen Standpunktes und wie dieser von Musiker:innen, Produzent:innen und Veranstalter:innen gut nach Innen und Außen vertreten werden kann, steht dabei im Fokus des Gesprächs.

Moderatorin: Aida Baghernejad
Uhrzeit: 14 bis 15 Uhr
Raum: Palladium, Capitol Theater

Take Place!

Wie beeinflussen Standorte das eigene kulturelle Schaffen? Wie eignet man sich einen Ort an, wie kommt man an, wie bleibt und wie geht man und welche Erfahrungen nimmt man mit? Das und noch viel mehr besprechen zwei Menschen, die eine Menge Erfahrung mit Räumen und Musik haben, der Dramaturg des Pop-Kultur Festivals Berlin und Chef der Headquarter Agentur, Christian Morin und der DJ, Labelbetreiber, Musikkurator und Radiomacher Oliver Hafenbauer.

Moderation: Aida Baghernejad
Uhrzeit: 15 bis 16 Uhr
Raum: Palladium, Capitol Theater

Take Attention!

Das Instrumental-Trio Chillera, bestehend aus Anastasiia Marykutsa (Schlagzeug), Hanna Bryzhata (Bass) und Polina Matskevych (E-Gitarre), überlagert gekonnt das klassische Set-up aus Live-Schlagzeug, Bass und Rhythmusgitarre mit Dub-Echo und Delay-Effekten. Ihr eigenständiger Sound führte zu zwei Veröffentlichungen auf dem visionären Kiewer Label Muscut.
Chillera sind in Odessa zu Hause und leben derzeit in Berlin. Die Lektorin und Journalistin Norma Schneider beschäftige sich hauptsächlich mit der Literatur, Kultur und Gesellschaft in Osteuropa und wird in einem gemeinsamen Gespräch mit der Band über das musikalische Schaffen, die Musikszene in Odessa und deren Situation sprechen.

Moderation: Norma Schneider
Uhrzeit: 16 bis 17 Uhr
Raum: Palladium, Capitol Theater

Take Attendance!

Mit dem Format TWO PLAY TO PLAY gelingt dem Gewandhaus zu Leipzig ein Schulterschluss mit der freien Szene, der jenseits von Cross-over ein gemeinsames Musizieren auf Augenhöhe von Musiker:innen des Gewandhausorchesters mit Musiker:innen der freien Szene ermöglicht. Die Musiker:innen der Spielzeit 2021/22 Kiki Hitomi, Disrupt und Volker Hemken, tauschen sich in einem gemeinsamen Gespräch mit den Musikern des Frankfurter Duos The OhOhOhs Florian Dreßler und Florian Wäldele, über ihre Erfahrungen an der Schnittstelle von E- und U-Musik.
Das Arbeitsergebnis der Two Play To Play Spielzeit 2021/22 wird anschließend live vorgestellt. Das Album mit dem Titel »Cosmic Threads« erscheint im Oktober auf Jahtari Records.

Moderation: Aida Baghernejad
Uhrzeit: 17 bis 18 Uhr
Raum: Palladium, Capitol Theater

A Future

Teil 1

Alex Rex hat Industrie Design studiert und ist seit 2017 freiberuflich als Gestalter tätig. In seinen Arbeiten beschäftigt er sich mit den gewöhnlichen Dingen und bringt diese durch Eingriffe und Veränderungen in eine neue Aktualität. Mit einem kleinen Team forscht er an der Schallplatte aus nachwachsenden organisch-basierten Kunststoffen, dem Vinyl 2.0 – in einem Vortrag berichtet er über diese Arbeit und stellt Ergebnisse vor.

Moderation: Matthias Westerweller
Uhrzeit: 13 bis 14 Uhr
Raum: Universum, Capitol Theater

 

Teil 2

„Zukunft feiern“ setzt sich als Kooperationsprojekt des BUND Berlin e.V. UND des clubliebe e.V. für den nachhaltigen und klimafreundlichen Wandel der Clubszene bundesweit ein. Es werden Expert:innen der Nacht & Nachhaltigkeit vernetzt und Club- und Veranstaltungsbetriebe zu einem klimafreundlichen Handeln motiviert. Zeit also, das Nachhaltigkeitskonzept von und für Clubs mit Live in Hessen e. V. zusammen zu bringen und darüber zu reden, wie sich Nachhaltigkeit und Feiern in der Region, vereinbaren lassen.

Moderation: Matthias Westerweller
Uhrzeit: 14 bis 15 Uhr
Raum: Universum, Capitol Theater

Speaker

Alex Rex

Alex Rex absolvierte im Anschluss an seine Ausbildung zum Orgelbauer ein Bachelor- und Master-Studium Studium zum Industrie-Designer an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle (Saale). Seit 2017 ist er freiberuflich als Gestalter tätig. In seinen gestalterischen Arbeiten beschäftigt er sich mit den gewöhnlichen Dingen und bringt diese durch Eingriffe und Veränderungen in eine neue Aktualität. So baute er aus alten Schrott-Teilen einen no-budget Schallplattenschneidapparat und forschte mit einem kleinen Team an der Schallplatte aus nachwachsenden organisch-basierten Kunststoffen. Er gestaltet für Museen und Künstler:innen Klang-Objekte und interaktive Interventionen. → Alex Rex

Andreas Becker

Andreas Becker ist seit 2018 in der Geschäftsstelle der LiveKomm und dort hauptsächlich für die Abwicklung der Förderprogramme in Zusammenarbeit mit der Initiative Musik zuständig. Nebenbei ist er noch Moderator der regelmäßigen Treffen des FestivalKombinat. Er war zwei Jahre bei der Clubstiftung Hamburg tätig und zehn Jahre als selbstständiger Musiker mit der Band Jupiter Jones unterwegs. Er ist außerdem Initiator und Mitgründer des hessischen Verbands für Spielstätten und des Festivals »Live in Hessen«.

Chillera

Ihr Label Muscut aus Kiew umschreibt den Sound von Chillera als groovigen Surf-Rock voller Funk-Elemente und Dub-Rhythmen. 2017 starteten Anya Brizhata, Polina Matskevich und Nastya Marikutsa im ukrainischen Odessa ihre Band, die in der Tat super relaxed klingt. Mit Schlagzeug, Bass und Gitarre ist die Besetzung recht „klassisch“, Effektgeräte kommen nur wohl dosiert zum Einsatz – was gegenwärtig fast schon als Bruch mit aktuellen Trends wirkt und super erfrischend, ungezwungen und lässig rüberkommt. Unbedingt mal reinhören: Die einstündige Platte „Live from Odessa“. Super gut! → Chillera

Christian Morin

Christian Morin war Anfang der Neunzigerjahre Teil des „Eimer“ Kollektives, ein multidisziplinäres besetztes Kunsthaus am Rosenthaler Platz in Berlin Mitte. Von 1990 – 1997 gestaltete er dort das Programm mit. Neben Konzerten und Performances gab es im Haus Proberäume, ein Tonstudio und ein Mini Kino. 1997 gründete er die Agentur „Headquarter Entertainment“, nebenher arbeitete er als Produktionsleiter für Künstlerinnen wie Peaches, Chicks on Speed oder dem Notwist Seitenprojekt 13 & God. Ab 2009 übernahm er als Musikdramaturg das musikalische Programm der Volksbühne, das er bis zum Ende der Spielzeit 2020/21 leitete. Im Dezember 2019 co- produzierte er das Peaches Musical „OOPS“. Seit 2015 ist Christian Morin Kurator beim Berliner „Pop-Kultur Festival“. Für die 2020 Ausgabe entwickelte er maßgeblich ein digitales Konzept des Festivals mit.

Clubs am Main e.V. 

Clubs am Main e. V. ist das Netzwerk für Veranstaltungs- und Clubkultur in Frankfurt/Rhein-Main. Seit 2012 tritt der Verein als Interessensvertretung der regionalen Clubbetreiber:innen, Veranstalter:innen, DJs und Künstler:innen auf. Der Verein vertritt dabei die Interessen seiner Mitglieder sowohl auf politischer Ebene als auch im öffentlichen Raum.Clubs am Main ist Teil eines bundesweiten Netzwerks, das es sich zum Ziel gesetzt hat, die Club- und Veranstalterszene zu fördern und nachhaltig als Teil der Kreativwirtschaft im kulturellen Leben zu verankern. → Clubs am Main e. V. 

Clubtopia

„Zukunft feiern“ setzt sich als Kooperationsprojekt des BUND Berlin e.V. UND des clubliebe e.V. für den nachhaltigen und klimafreundlichen Wandel der Clubszene bundesweit ein. Es werden Expert:innen der Nacht & Nachhaltigkeit vernetzt und Club- und Veranstaltungsbetriebe zu einem klimafreundlichen Handeln motiviert. Zeit also, das Nachhaltigkeitskonzept von und für Clubs mit Live in Hessen e. V. zusammen zu bringen und darüber zu reden, wie sich Nachhaltigkeit und Feiern in der Region, vereinbaren lassen. → Clubtopia

Disrupt (Cosmic Threat)

Mit musikalischen Wurzeln im Breakcore, in elektronischer Musik und einer Liebe für die Soundtracks von Videospielen vereint Disrupt seit 2003 Bits und Bytes mit DUB. Mit Gründung des Jahtari-Labels wird eine Ausgangsbasis für diese musikalischen Experimente gefunden und der Sound und DIY-Ansatz, für den das Label bekannt ist, begründet. Seit 2007 erscheint in diesem Sinne „Foundation Bit“, „The Bass left the building“, „Dot Matrix with Stereo Sound“ sowie einige Dancehall EPs und 7-Inches in Zusammenarbeit mit Naffi und Naram. Disrupt tritt des Weiteren als Produzent von Kiki Hitomi und Roger Robinson in Erscheinung. Sein neu gegründetes Label Zonedog bildet mit den bisher erschienen Alben „Omega Station“ und „The Recreation Room“ eine weitere Plattform für Erkundungen im Feld von Dub und Sonic Fiction. → Disrupt

Florence Jimenez Otto

Florence Jimenez Otto studierte Soziologie und Psychologie in Erlangen. Aus großer Leidenschaft zur elektronischen Musik zog es sie 2010 nach Berlin. Seitdem war sie dort für zahlreiche Protagonisten im Spannungsfeld von Techno, House, Clubkultur und visueller Kunst tätig. Im Laufe ihrer Arbeit beobachtete sie, dass das psychische Wohlbefinden sowohl von Künstler:innen wie auch von Menschen, die hinter den Kulissen arbeiten, unter den besonderen Herausforderungen der kreativen Branche in Anspruch genommen wurde. Ihr Interesse an Psychologie und der Wunsch ihrer Karriere eine neue Richtung zu geben, waren die Motivation sich 2017 als Systemischer Coach ausbilden zu lassen. Seither ist sie als Coach für Kreative und Künstler:innen, die mit ihrem kreativen Schaffen ihr Einkommen erzielen sowie ihr persönliches und berufliches Umfeld, spezialisiert. → Florence Jimenez Otto

Fortuna Records

Fortuna Records ist ein Label aus Tel Aviv, dass sich den obskuren, vergessenen Klängen des Nahen Ostens verschrieben hat und diese mit einer Reihe von hochwertigen Vinyl-Neuauflagen feiert. Das Label wurde zweimal für die Gilles Peterson Worldwide Awards in der Kategorie Track des Jahres nominiert. 2015 für „Jamilah“ von Ihsan Al Munzer und 2016 für die erste Original 12″ von Kalbata, „Al Shark“. Die Betreiber geben in einem Gespräch Einblicke in ihre Arbeit und ihren musikalischen Kosmos, berichten über das Leben und Arbeiten in ihrer Heimatstadt Tel Aviv und die Musikszene des Nahen Ostens und stellen ihre jüngste Wiederveröffentlichung „Drums of Lebanon“ des mysteriösen Raja Zahr vor. → Fortuna Records

Initiative Musik

Die Initiative Musik ist die zentrale Fördereinrichtung der Bundesregierung und der Musikbranche für die deutsche Musikwirtschaft. Wir stärken die Präsentation und Verbreitung von Musik aus Deutschland im In- und Ausland. Schwerpunkte unserer Programme, Projekte und Awards sind die Unterstützung von professionellen Newcomer:innen, Musiker:innen, Livemusikclubs und Musikunternehmen sowie der Ausbau bundesweit nachhaltiger Strukturen für Rock, Pop und Jazz. Die Initiative Musik wird getragen von der Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten (GVL) und dem Deutschen Musikrat sowie finanziell unterstützt von GVL und GEMA. Fördergeber sind u.a. die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz sowie das Auswärtige Amt. → Initiative Musik

Julie Kuhl

Julie Kuhl ist eine Singer/Songwriterin aus Frankfurt am Main. Bereits mit 15 Jahren veröffentlichte sie nach einem Auslandsaufenthalt in England ihre erste Single „Where Seebirds Scream“, die in das Finale der Song Academy Young Songwriter Competition 2021 (London) kam. Kurz vor ihrem 16. Geburtstag veröffentlichte Julie Kuhl das Album „Flowers und Candles“. Es folgten diverse Soloauftritte sowie Auftritte zusammen mit der Frankfurter Indie-Band sun’s sons – unter anderem beim Rupat-Festival in Weiterstadt, bei den HoRsT Sessions in Frankfurt, bei Fridays-for-Future in Göttingen, in der Kulturhalle Schanz in Mühlheim am Main oder – zum Jahresabschluss 2021 – beim Newcomerfestival in der Frankfurter Batschkapp. Die Initiative Bandsupporter kürte Julie in der Kategorie „Acoustic/Singer Songwriter“ zum Act des Jahres 2021. → Julie Kuhl

 

Kiki Hitomi (Cosmic Threat)

Die Sängerin und Songschreiberin Kiki Hitomi ist zusammen mit Roger Robinson und The Bug aka Kevin Martin Teil der Bass–Virtuosen „King Midas Sound“ (Ninja Tune). Zudem ist sie Mitbegründerin des japanischen Dubstep–Noisepunk–Duos Dokkebi Q. Eine intensive Zusammenarbeit mit dem Leipziger Jahtari–Labeleigner Disrupt führt zu einem Umzug von London nach Leipzig und einem Soloalbum mit dem Titel „Karma No Kusari“. Das Album erscheint 2016 auf Jahtari und ist eine bewusstseinserweiternde Reise durch Raum und Zeit mit Zwischenstopps bei japanischem Enka, J–Pop, Electronics, 8–Bits Psychodelika und Digitaldub. Neben ihren Soloprojekten ist Kiki Hitomi Teil des japanischen Tribal Bass Duos WaqWaq Kingdom. Der Sound des Duos vereint das traditionelle japanischen Genre des Minyo mit jamaikanischem Dancehall, Footwork, Dub, Techno, Tribal-Polyrhythmen und Super Nintendo-Soundtrack. → Kiki Hitomi

Kordula Kunert

Kordula Kunert (M.A. Kulturmanagement) beschäftigt sich mit den Themen Institutionalisierungen und Vernetzungen von Subkulturen, sowie Nachtbürgermeister:innen-Konzepten. Seit Ende der 1990er Jahre ist sie in der Sub- und Clubkultur aktiv, seit 2015 als Teil des Instituts für Zukunft. Als Mitbegründerin des Leipziger Clubverbandes LiveKommbinat Leipzig e.V. vertrat sie sieben Jahre lang gemeinsam mit Leipziger Clubbetreiber:innen deren Interessen. Seither arbeitet sie für den LIVEKOMM Bundesverband und die Initiative Musik als Beraterin für Clubbetreibende für das Neustart Kultur Programm. In ihrer nebenberuflichen Selbstständigkeit berät sie Kommunen, die eine Nachtbürgermeister:innen-Stelle einrichten möchten.

Leonidas Chantzaras

Leonidas Chantzaras ist in der Musikbranche aufgewachsen und verfügt so über ein 360-Grad-Wissen. Er begann in den 90er Jahren als Künstler und unterzeichnete in dieser Zeit zwei Plattenverträge, bevor er in den 2000er Jahren den Bereich wechselte und als Produzent und Songwriter erfolgreich auf Peer, Chrysalis und BMG veröffentlichte. Seine Arbeit wurde mit Platin- und Goldschallplatten ausgezeichnet. Er gründete seine eigene Management- und Verlagsfirma und ist Director A&R bei Universal Music Deutschland. Leonidas Chantzaras ist Mitbegründer des renommierten Black Rock Songwriter Camp und hält weltweit Vorträge für u.a. SAE, BIMM, The Songwriting Academy und die Universität Osnabrück.

Live in Hessen

Live in Hessen ist ein Landesnetzwerk für alle Clubs, Livespielstätten und Festivals in Hessen, zur Stärkung, Erhalt und Ausbau der vorhandenen Kreativunternehmen sowie ihrer Künstler:Innen und Musiker:Innen. Um die vielfältige Kulturlandschaft in Hessen zu erhalten und fördern setzt sich das Netzwerk für eine Verbesserung der kulturpolitischen Rahmenstrukturen ein. → Live in Hessen

Moderation: Aida Baghernejad

Aida Baghernejad ist freie Journalistin und Podcasterin. Sie schreibt und spricht auf Deutsch und Englisch für Publikationen wie Deutschlandfunk Kultur, Zeit Online, taz, tipBerlin oder dem San Francisco Chronicle über Musik und Essen. Manchmal auch über beides gleichzeitig, meistens aber über das Politische im Sound, auf der Bühne oder dem Teller. Sie ist außerdem Co-Moderatorin des Podcast „55 Voices for Democracy“, produziert vom Thomas-Mann-Haus und dem US-amerikanischen Magazin Los Angeles Review of Books, Moderatorin bei „Man lernt nie aus“, einer Produktion von Spotify und Munk Studios, und Gründerin des Podcast „Pasta & Politik“. 2021 erhielt sie den International Music Journalism Award als Musikjournalistin des Jahres, 2019 wurde sie für den besten Text des Jahres ausgezeichnet, und war in den letzten Jahren unter anderem für den Alternativen Medienpreis oder den Listen to Berlin Award nominiert. Meistens lebt sie in Berlin, manchmal in London, und vor allem im Internet. → Aida Baghernejad

Moderation: Matthias Westerweller

Matthias Westerweller alias Weller ist seit Ende der 80er-Jahre das gute Gewissen der heimischen DJ-Szene. Mit allen Wassern gewaschen, stand er schon an den Plattentellern vieler legendärer Clubs, von Cooky’s bis Nordisk Club. Der ehemalige Produktmanager von Playhouse und Ongaku Musik ist außerdem Radiohost bei ByteFM, Mitbetreiber der feinen Plattenfirma Sundae Soul Recordings und Kurator der Musikfilmreihe »I Can See Music!« im Kino Orfeos Erben. → Matthias Westerweller

Norma Schneider

Norma Schneider hat Philosophie, Soziologie und Germanistik in Frankfurt am Main und Dublin studiert. Heute lebt sie als freie Journalistin, Autorin und Lektorin in Frankfurt. Sie schreibt vor allem über Kultur und Literatur, Protest und oppositionelle Stimmen sowie die LGBTQ-Community in Osteuropa und den Staaten der ehemaligen Sowjetunion. Veröffentlichungen u. a. bei taz, nd aktuell, Jungle World, FAZ, 54books, Ostraum, testcard. Gerade schreibt sie an einem Buch über Gegenkultur in Russland, das im nächsten Jahr erscheint. → Norma Schneider

Oliver Hafenbauer

Oliver Hafenbauer ist ein DJ, der seit vielen Jahren zu den Schlüsselfiguren der lokalen Clubszene und darüber hinaus gehört. Seit über einem Jahrzehnt fungiert er als musikalischer Leiter des Robert Johnson und managt tagtäglich das gleichnamige Label. Die Arbeit hinter den Kulissen erlaubt nicht nur unterschiedliche Perspektiven, sondern ermöglicht auch viele Allianzen. Nicht das Produzieren ist seine Strategie, sondern die konsequente Förderung von Talenten auf seinem Imprint Die Orakel, wo er Musik zwischen Dance und Ambient von Künstlern wie upsammy, Reptant oder Roman Flügel veröffentlicht. Zudem gründete Oliver Hafenbauer 2021 zusammen mit Pascal Mungioli EOS Radio, ein Web Radio das Musik­schaf­fen­den, jenseits ihrer übli­chen Auftritts­mög­lich­kei­ten Gehör verschaf­ft. → Oliver HafenbauerEOS Radio

The OhOhOhs

The OhOhOhs sind ein Duo aus Frankfurt, bestehend aus dem Schlagzeuger Florian Dreßler und dem Pianisten Florian Wäldele. Die beiden Musiker begannen ihre Zusammenarbeit mit analog gespieltem Techno. Diese Dynamik und Energie der Anfangszeit wurde überführt in ein Neu-Formieren von Gegebenem, das die Grenzen zwischen E- und U-Musik verschwimmen lässt und den Konzertsaal zum Club und den Club zum Konzertsaal macht. Die beiden Musiker veröffentlichten 2021 das Album „Sturm und Drang“ und waren live unter anderem auf den Kunstfestspielen Herrenhausen, dem Fusion Festival, dem Deutsches Filmmuseum, dem at.tension Festival, dem Staatsschauspiel Dresden und dem Heidelberger Stückemarkt  zu erleben. → The OhOhOhs

Volker Hemken (Cosmic Threat)

Volker Hemken ist seit 1992 Solo-Bassklarinettist des Gewandhausorchesters. Er erhielt seine Ausbildung in Hamburg, Amsterdam und Basel. Als Solist und Kammermusiker spielte er u.a. mit dem Ensemble Modern, dem Ensemble Avantgarde, dem Minguet Quartett, dem Leipziger Streichquartett, dem Gewandhausquartett, dem „ensemble experimental“ des SWR, dem Ensemble des NDR „das neue werk“, mit der vom ihm gegründeten Sinfonietta Leipzig. Die Staatskapelle Weimar, das Staatsorchester Stuttgart sowie das Staatsorchester Darmstadt verpflichteten ihn als Instrumentalsolisten. Außerdem arbeitete er mit Komponisten verschiedener Couleur wie Michael Nyman, Éliane Radigue, Alfred Schnittke, Friedrich Schenker, Bernd Franke, Matthias Pintscher, Ulrich Leyendecker, Brett Dean, Chaya Czernowin, Claus-Steffen Mahnkopf, Timo Herrmann, Arvo Pärt und Tom Waits.

Er gab Recitals in Leipzig, Berlin, Hamburg, Dresden, London, Houston, New York und Tokyo. Volker Hemken ist Widmungsträger einer Vielzahl von Kompositionen für sein Instrument – zuletzt spielte er im November 2019 er die Uraufführung des Konzerts „Agni“ von Bernd Franke, im Januar 2020 die Uraufführung von „Confessio“ für Bassklarinette solo von Brett Dean, im März 2020 die Uraufführung des Bassklarinettenkonzerts von Ulrich Leyendecker. Es folgen im Dezember 2020 Uraufführungen von Werken von Helmut Oehring, Hans-Joachim Hespos und Bernd Franke.

Timetable

Palladium

10 - 11 Uhr
Take Action!
Die Initiative Musik geht auf Tour und kommt nach Hessen!
Andreas Becker
Julie Kuhl
Live in Hessen
Robert Schulz Sabine-Lydia Schmidt
11 - 12 Uhr
Take a Chance!
Ariel Tagar
(Fortuna Records)
12 - 13 Uhr
Mittagspause
 
13 - 14 Uhr
Take Over!
Kordula Kunert
14 - 15 Uhr
Take a Stand!
Florence Jimenez Otto
Leonidas Chantzaras
15 - 16 Uhr
Take Place!
Christian Morin
Oliver Hafenbauer
16 - 17 Uhr
Take Attention!
Anastasiia Marykutsa
Hanna Bryzhata
Polina Matskevych
17 - 18 Uhr
Take Attendance!
Kiki Hitomi
Disrupt
The OhOhOhs, Florian Dreßler, Florian Waeldele
Volker Hemken

Universum

13 - 14 Uhr
A Future
Alex Rex
14 - 15 Uhr
A Future
Clubtopia
Live in Hessen e.V.

Moderation

Aida Baghernejad, Matthias Westerweller, Norma Schneider